Fotos von Altrognitz

Mai 2003

Fotograf: Peter Schulz, D- 30823 Garbsen

Blick von der Kirche in Richtung Trautenau auf den jeweiligen Teil des Ortes Alt-Rognitz.
Das Ehrenmal wurde zum Gedenken der Gefallenen von 1866
– preußisch-österreichischen Bruderkrieg – errichtet.
Standort:
Hinter dem Ortsschild auf der rechten Straßenseite von Trautenau kommend. Geschaffen von dem Bildhauer
Johann Zeipelt aus Trautenau.
Das ehemalige Kriegerdenkmal zu Ehren der Gefallenen des I. Weltkrieges (1914 – 1918) am Fusse der Kirche von Alt-Rognitz.
Das Denkmal wurde vom Tschechoslowakischen Staat in eine Gedenkstätte zum 09.05.1945 (deutschen Kapitulation) umgewandelt.
Das Denkmal ist heute von Bäumen und Sträuchern zum grossen Teil verdeckt.
Hergestellt:
Holz- und Steinbildhauer
Fridolin Rindt
aus Alt-Rognitz.
Die ausgeräumte Kirche von Alt-Rognitz.
Die Ausräumung erfolgte um weitere Diebstahle vorzubeugen.
Die Kirche steht seit geraumer Zeit unter Denkmalschutz und verfällt langsam vor sich hin. Die Kirche ist von hohen Bäumen umragt.
Träger des Gebäudes ist die Diozöse Königgrätz.
Die Verwaltung wird vom Kirchenamt Trautenau wahrgenommen.

Rückseite des ehemaligen Kriegerdenkmal von Alt-Rognitz.
Inschrift:
"Errichtet vom Bunde gedienter Soldaten und der Gemeinde im Jahre 1928."

Blick von der Empore auf den heutigen Altar

Hinter dem Altar der verschlossene Zugang zum Turm. Das Material stammt aus den Resten eines uralten Grabsteines.

Grabstein von einer der ehemals ansässigen Familie Patzak
auf dem Friedhof von Alt-Rognitz.
Der Friedhof befindet sich an der Kirche.

Ein alter Grabstein eines Johann Hirschberg auf den Friedhof von Alt-Rognitz.
 
Die Marienkapelle in Rudersdorf.
< Home >      < weiter >

Copyright 2003, www.riesengebirgler.de / www.rognitz.de.vu